Acronis vmProtect 7.0 ist erschienen!

Seit 2005 ist Acronis der Hersteller meines Vertrauens, wenn es um das Thema „Datensicherung“ geht. Ausgehend von Acronis True Image Server 8.0 bis hin zur aktuellen Produktlinie Backup & Recovery 11 bietet Acronis ein breites Portfolio für die Bereiche vom Heimanwender bis hin zur strategischen Lösung für die Sicherung virtueller Farmen. Für diese Umgebungen existiert die „Backup & Recovery Virtual Edition“ die – was ich leider zugeben muss – bei VMware ESXi-Farmen nicht immer mit Stabilität glänzte, während das Sichern von Hyper-V Hosts grösstenteils verlässlich funktionierte. Die Lücke für reine ESXi-Systeme sollte in der jüngeren Vergangenheit nun vmProtect 6.0 schliessen, was erste sehr gute Ansätze und eine schlanke Appliance mit sich brachte, ohne dabei die gewohnt gute Funktionalität zu vernachlässigen. Nach dem Achtungserfolg erschien heute nun der Nachfolger, vmProtect 7.0. Doch was hat sich im Gegensatz zur Vorgängerversion geändert?

Das Installationspaket ist immer noch überschaubar, doch mittlerweile knappe 210 anstatt 150 MB gross und wie gewohnt kann vmProtect entweder als virtuelle ESX(i)-Appliance oder als Agent in die jeweilige Maschine, in der das Setup gestartet wurde, installiert werden.

 

 

 

 

 

Auch ein Update von einer bestehenden vmProtect 6.0-Installation ist problemlos möglich – die vorhandene Appliance wird erkannt und ohne Umstände aktualisiert, allerdings ist hier zu beachten, dass der ehemalige „root“-Benutzer nun „admin“ heisst!

 

 

 

 

 

 

 

Nach erfolger Installation ist vmProtect 7.0 bequem über die Weboberfläche erreichbar und präsentiert ein optisch ansprechenderes Interface als die Vorgängerversion – hier wurde bereits Feinschliff betrieben!

 

 

 

 

 

Ins Auge sticht direkt der drei-Punkte-Plan: ESX(i)-Host konfigurieren, Lizenz eintragen, Backup konfigurieren – fertig! So die Theorie – doch die Praxis sieht nicht anders aus: Wer andere Acronis-Versionen kennt, wird sich zunächst einmal den Konfigurationsoptionen widmen wollen – Komprimierungsgrad, Fehlerbehandlung, Desaster Recovery-Plan, E-Mail-Benachrichtigungen: Hier wirkt alles ein wenig weniger umfangreich als bei der „Backup & Recovery“-Reihe, erfüllt aber seinen Zweck ohne Wenn und Aber! Das erste Backup ist nicht fern, das planen einer Backupreihe samt Aufbewahrungsoption in etwa genauso schnell erledigt – gut!

 

 

Doch was hat sich unter der Haube geändert? Laut Acronis sollen Sicherungen dreimal schneller erfolgen, gesicherte Images dreimal schneller starten und die Recovery-Zeit 15% kürzer sein als bei vmProtect 6.0. Daher kurz und knapp die Fakten, die zum Kauf von vmProtect 7.0 bewegen sollten:

  • Replizierung einer virtuellen Maschine auf einen anderen ESXi-Host
  • Verwaltung der Appliance aus VMware vCenter heraus möglich
  • Wiederherstellung von Microsoft Exchange-Elementen (wohl ein Kaufgrund schlechthin!)
  • Bare Metal Recovery eines ESXi 4.1/5.x-Hosts durch Sicherung der Konfigurationsdaten
  • Automatische Erstellung eines Disaster-Recovery-Plans zur geführten Rücksicherung durch den Benutzer

Ich denke, speziell die Konfigurationssicherung des ESXi-Hosts sowie die Unterstützung von Microsoft Exchange Server ab Version 2003 SP2 sollten ein Kaufgrund für die aktuelle Version von vmProtect sein. In Sachen GUI, Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit hat Acronis bei der aktuellen Version noch einmal zugelegt und wer eine homegene ESXi-Umgebung besitzt, sollte sich einmal näher mit vmProtect 7.0 beschäftigen. Benutzer von Hyper-V- oder XenServer-Virtualisierungsplattformen sollten sich hingegen auch weiterhin mit der „Virtual Edition“ der Backup & Recovery 11-Reihe beschäftigen. Auch wer die Duplizierung des Backups an einen zweiten (Offline-) Speicherort benötigt, ist – sogar gemäss Empfehlung von Acronis – angehalten, über den Tellerrand von vmProtect hinauszuschauen. Bis hierhin gilt: Die bisherige Lösung ist konsequent und stabil weiterentwickelt worden, zumal auch weitere Features hinzugekommen sind, die einen Kauf rechtfertigen!

Weiterführende Informationen zu vmProtect 7.0 finden Sie unter http://www.acronis.de/enterprise/products/vmprotect, eine Testversion gibt es hier!

 

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

13 Kommentare

  1. Netter Beitrag, vielen Dank. Was nun als echtes end2end Szenario offen geblieben ist, ist wie man die Daten nun auf ein LTO-5 Tape bringt. Gibt es auch dafür eine Lösung in der Version 7?

    • Nein. Soviel ich weiss, unterstützt vmProtect keine Tapes oder Tape-Libraries – hier sei für diesen Zweck (und wir haben einige Kunden, die es so nutzen) wieder die Acronis Backup & Recovery 11 Virtual Edition empfohlen. Im Liveeinsatz ist so über die Storage Node ein Backup-to-Disk-to-Tape Szenario möglich. Hier hören die Möglichkeiten von vmProtect auf, wobei ich hier auch ein Abgrenzungs- bzw. Alleinstellungsmerkmal zu der wesentlichen komplexeren Backup & Recovery 11 (Storage-Unterstützung: http://www.acronis.de/backup-recovery/advanced-server-virtual/#storage) Virtual Edition-Version sehe und darauf weist auch Acronis in vmProtect hin und wieder recht deutlich hin 😉 !

  2. Was mich wundert bzw. stört – warum wird nach einem Backup der vorher explizit ausgeschaltete SSH-Zugang am einzelnen ESXi-Host wieder aktiviert? Manch einer wird das nicht zwingend wollen… ?!

  3. vielleicht finden Sie hier die passende Antwort: http://kb.acronis.com/

    • Die Erklärung habe ich bereits in der englischen KB gefunden, nur wenn durch vmProtect eigenmächtig SSH aktiviert ist, möchte ich (zumindest im Kundenumfeld) doch ganz gerne, das es nach dem Backup wieder deaktiviert wird – einfach so aus Paranoia-Gründen 🙂 !

  4. Sind Sie ein Certified Acronis Partner? Falls nicht, kann ich Ihnen hierzu vielleicht brauchbare Informationen liefern. Unter anderem haben Sie darüber auch die Möglichkeit direkt an ein kostenloses * NFR Standard Paket zu gelangen.

    Acronis Standard * NFR-Paket

    1x Acronis vmProtect 6 – (4 CPUs) 1 Version gilt für 4 CPUs
    1x Acronis Backup & Recovery 11 Workstation Standard + Universal Restore
    1x Acronis Backup & Recovery 11 Advanced Workstation Standard + Deduplication + Universal Restore
    1x Acronis Backup & Recovery 11 Advanced Server Standard + Deduplication + Universal Restore
    1x Acronis Backup & Recovery 11 Virtual Edition Standard + Deduplication + Universal Restore
    1x Acronis Disk Director 11 Advanced Server Standard
    1 Acronis Backup & Recovery 11 Online – Testzeitraum 60 Tage (Keine Lizenz; Link zur Gratis-Version für den Testzeitraum)

    * Unverkäufliche und kostenfreie Softwarepakete, die es ihnen ermöglichen, sich optimal in die Acronis Lösungen einzuarbeiten und diese ihren Kunden vorzustellen

    Bei Interesse, kontaktieren Sie mich gerne direkt.

    Mfg

    • Version 6 wurde natürlich durch 7 ersetzt.

      • Selbstverständlich, wobei die Version 6 schon sehr, sehr unauffällig und gut lief und das out-of-the-box! Ich werde in der Version 7 bei Gelegenheit noch einmal die Exchange-Sicherung testen, aber nach bisherigem Kenntnisstand (und für reine VMware-Netzwerke) ist vmProtect 7 meiner Meinung nach gesetzt, da ist Acronis (speziell in Sachen Stabilität) ein grosser Wurf gelungen! Glückwunsch!

    • Ja, bin ich – danke der Nachfrage, sowohl Certified Engineer als auch (auf eigene „Kappe“) Certified Partner. Aufgrund der NFR-Lizenz war ich ja Gott sei Dank in der Lage, sowohl die 6er vmProtect als auch die aktuelle 7er zu testen und entsprechend darüber zu berichten!

    • Hallo,

      wir haben Vranger im Einsatz für die Sicherung von unseres Vsphere ( läuft auf 4 CPUs) und zusätzlich noch Symantec Backup Exec 12.
      Ich möchte dies schon durch eine leistungsfähige Software ablösen, kann aber der Geschäftsleitung keine teuere Lösung ab 1000 Euro aufwärts anbieten. Gibt es vielleicht irgendeine Aktion von euch, wie man doch ins Boot kommen könnte ?

      Werner Ohmann

      • Es gibt bei Acronis das sogenannte „Acronis Competitive Upgrade Programm“, welches bei der Ablöse von Mitbewerberprodukten greift und 40% Rabatt auf die Software inklusive ein Jahr im Acronis Advantage Maintenance- und Supportprogramm bietet. Bei Interesse bitte einmal die Kontaktfunktion des Blogs nutzen, so dass man sich vielleicht im Rahmen meiner Selbstständigkeit (Acronis Partner) über ein mögliches Szenario unterhalten könnte. Generell würde ich der Geschäftsleitung aber immer einmal vorrechnen, was eine unvollständige, undurchsichtige oder unskalierbare Datensicherungslösung in Bezug auf einen möglichen Ausfall (wie lang ist die Downtime?) kostet 🙂 !

  5. Vielleicht darf ich noch hinzufügen, dass V-Ranger defintiv für das CU-Program akzeptiert wird – da nicht jedes Produkt als gleichwertig angesehen wird (gegen Vorlage einer gültigen Lizenz in Verbindung mit einer Rechnung). Backup Exec war bisher nur für physische Serversicherung für das CU Program zugelassen. Mittlerweile tut sich auch hier in dem Bereich etwas (durch die neuen virtuellen Lösungen von Symantec wird BE auch für vmProtect7 zugelassen gegen entsprechender Vorlage der Lizenzurkunden).

    Hr. Pifferi, wenn Sie in irgendeiner Form Unterstützung gebrauchen können – dann wissen Sie das wir Sie als Hersteller jederzeit voll supporten bei laufenden Endkundenprojekten.

    Mfg

  6. AcronisR vmProtect. 7 inklusive 1 Jahr Maintenance und
    Support* jetzt 45% gunstiger!

    Bis zum 30.6. 2012 haben wir ein ganz besonderes Angebot fur Ihre Kunden: AcronisR vmProtect. 7 inklusive ein Jahr Maintenance und Support* 20% gunstiger!

    Zusatzlich werden wir nach einer Einfuhrungsphase von inzwischen 12 Wochen den Produktpreis von vmProtect 7 ab 1. Julil 2012 an die erweiterte Funktionalitat anpassen. Der neue Preis fur Acronis vmProtect 7 incl. AAP betragt ab 1. Juli 2012 € 499 MSRP net. Dies entspricht einer Preisanpassung von + 25%.
    >> Das bedeutet fur Sie 45% gunstiger einkaufen bis zum 30.06.2012!<<

    Interessante neue Funktionen von AcronisR vmProtect. 7:
    – Replizierung einer virtuellen Maschine auf einen weiteren Host
    – Verwaltung von Backup- und Recovery-Masnahmen aus VMwareR vCenter.
    – Wiederherstellung von MicrosoftR Exchange-Elementen
    – Bare Metal Recovery eines ESXi Hosts auch auf abweichende Hardware
    – Automatische Erstellung eines Disaster-Recovery-Plans

    Bei der Maintenance haben Ihre Kunden dieWahl zwischen zwei
    Varianten der Abonnement-basierten Programme auf Jahresbasis:
    Acronis Advantage Standard (AAS)
    – 10 x 5 Support wahrend der Geschaftszeiten von Montag bis Freitag, 08:00 – 18:00 Uhr MEZ
    – Kontakt zu einem unserer technischen Supportspezialisten uber Chat, Telefon und E-Mail
    – Schnelle Antwort bei geschaftskritischen Fehlern innerhalb eines Arbeitstages
    Acronis Advantage Premier (AAP)
    – 24 x 7 Support (auserhalb der Geschaftszeiten in englischer Sprache)
    – Kontakt zu einem unserer technischen Supportspezialisten uber Chat, Telefon und E-Mail
    – Priority-Support fur schnelle und zeitnahe Unterstutzung fur den Fall eines kritischen Systemfehlers mit Reaktionszeiten von einer Stunde

Kommentar verfassen