• Homepage
  • >
  • Blog
  • >
  • Das Henne-Ei-Problem von Windows: Die Apps

Das Henne-Ei-Problem von Windows: Die Apps

Ein interessantes Problem aus der IT-Welt hat mein Blogkollege Thomas Matterne unlängst unter dem Titel Das Henne-Ei-Problem von Windows: Die Apps veröffentlicht – und spricht mir damit so sehr aus der Seele, dass ich das Thema einfach aufgreifen muss. Windows 10 mobile, ehemals Windows Phone, sieht immer noch kein Land gegenüber der Konkurrenz von Android und iOS und so allmählich keimt auch bei mir die Frage auf, wieso Microsoft die App-Versorgung der beiden „Großen“ hinbekommt und beim eigenen mobilen OS anscheinend einfach nicht zu wollen scheint?

Die Apps für die mobilen Betriebssysteme von Apple & Google sind mittlerweile zahlreich gesät und liefern auch eine entsprechende Qualität ab – schaut man sich dann einmal den Store für die Apps von Microsofts mobilen Betriebssystem an, so können gefühlte 80-90% direkt auf die Halde wandern: Entweder ist die Umsetzung so grottig oder aber es sind Apps irgendwelcher findiger Geschäftemacher, die mal eben eine Webseite abbilden, in ein App-Gerüst packen und diese als vollwertige Anwendung verkaufen.

Seit Windows Phone 7 habe ich mit jeder neuen Version dem Betriebssystem eine Chance gegeben, die Kacheloptik verteidigt und gesagt: Es wird schon. Mit Windows 10 mobile hatte man dann vor der Windows 10-Veröffentlichung alle Karten in der Hand, alles richtig zu machen – das Resultat war: Windows 10 für Nokia-/ Microsoft-Smartphones erschien später, User einzelner Modelle dürfen noch im ersten Quartal 2016 auf das Update hoffen, sofern Sie es nicht durch die Mitgliedschaft im Insider Program als Beta-Software bereits erhalten haben. Setzen, sechs – was im Windschatten des Windows 10-Zugpferdes durchaus ein paar Achtungsprozente Marktanteil hätte abgreifen können, wurde leider direkt im Keim erstickt: Lächerlicherweise dürfte selbst der totgeglaubte Smartphone-Pionier BlackBerry mit dem auf Android basierenden und im November erschienenen PRIV erfolgreicher sein, als es Microsoft mit seiner eigenen mobilen Plattform bisher war.

Der offensichtliche Schluß, der naheliegt: Man möchte vielleicht gar nicht mehr und fokussiert sich offenbar eher darauf, zahlreiche und gute Apps für die beiden Mobile OS-Platzhirsche aus Mountain View und Cupertino zu liefern. Der Glaube an die Verbesserung der Marktposition von Windows 10 für Smartphones scheint geschwunden zu sein – ohne eine (bisherige) offizielle Bestätigung. Wie die Zukunft aussieht, dürfte interessant sein: In Zeiten, wo selbst der Windows Store unter Windows 10 mittlerweile wirklich aufgeholt hat, stagniert die Entwicklung des Systems und des Stores dahinter auf der mobilen Plattform und wirkt einfach wie komplett überholt – selbst Flaggschiffe wie das Lumia 950 / XL und eigentliche Top-Features wie Continuum holen den Karren nicht mehr aus dem sprichwörtlichen Dreck.

Am Nischendasein von Windows 10 mobile oder den Vorgängersystemen Windows Phone 8 / 8.1 wird sich offenbar auch in naher Zukunft nichts ändern – oder schafft es Redmond noch einmal, das Ruder herumzureissen und sowohl das System breiter aufzustellen als auch eine App-Versorgung seitens der gängigen Entwickler zu gewährleisten, die dem System eine Zukunft ermöglichen?

Wir werden es sehen…

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

Kommentar verfassen