• Homepage
  • >
  • Blog
  • >
  • Google Wave – die nächste digitale Revolution oder nur eine weitere belanglose Welle?

Google Wave – die nächste digitale Revolution oder nur eine weitere belanglose Welle?

Es liest sich alles so fein – die nächste Generation von Desktopbasierter (!) Kommunikation in Echtzeit, 3D-Komponenten ohne Nutzung externer Herstellerplugins, eine finale Kombination aus E-Mails und Chats und überhaupt – das Betriebssystem hinter dem Desktop scheint an Bedeutung zu verlieren. Alles, was man machen möchte, soll Google’s neue „Killer“-App „Wave“ im Laufe diesen Jahres ermöglichen. Ob nun aber Desktop-E-Mail Clients wie Outlook, Thunderbird, Mail.app und wie sie alle heissen, in Zukunft nur noch eine sekundäre Rolle spielen, wage ich zu bezweifeln – gerade in Sachen Datenschutz, denn dieser Einwand hat mir seinerzeit mein Google-Mail-Konto auch recht einfach „ausgeredet“.

Das technisch eine Neuerung per excellence ansteht, bezweifele ich wiederum nicht. Wie dem auch sei – ob Google sich hier übernimmt oder eine technische Revolution ins Rollen bringt (schliesslich sind die Schnittstellen des Wave-Protokolls bereits für Entwickler offengelegt), wird in den nächsten Monaten zu sehen sein und wer sich für die Wave-Präsentation interessiert, wird auf YouTube unter http://www.youtube.com/watch?v=v_UyVmITiYQ fündig oder kann das eingebettete Video direkt hier sehen:

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

1 Kommentar

  1. Vor etwas über einem Jahr kritisch beäugt (und dafür habe ich mir auch die ein oder andere Kritik gefallen lassen müssen), wird Google Wave jetzt eingestampft – siehe http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Wave-wird-eingestellt-1050992.html. Bis zum Jahresende bleibt noch Zeit, seine Daten dort herunterzuholen (Google stellt entsprechende Tools zur Verfügung), dann wird der Dienst heruntergefahren und verschwindet im Mahlstrom der toten Web 2.0-Anwendungen!

    Ob die Idee zu gut war oder das Marketing zu schlecht, lässt sich aktuell nicht feststellen – diese Informationen werden bestimmt nach und nach noch veröffentlicht werden.

Kommentar verfassen