• Homepage
  • >
  • Hardware
  • >
  • next@acer-Event: Acer zündet Produktfeuerwerk in New York

next@acer-Event: Acer zündet Produktfeuerwerk in New York

Acer hat in dieser Woche auf seinem jährlichen Next@Acer Event einiges an neuer Hardware vorgestellt. „Produktfeuerwerk“ trifft es eigentlich genauer, waren doch unter anderem das Gaming-Notebook Triton 700, die neue Switch-2-in-1-Serie, neue Aspire-Geräte oder der All-in-One-PC Aspire U27 Bestandteil der diesjährigen Produktvorstellung. Einen kurzen Abriß der durchaus interessanten Gerätschaften findet Ihr nun hier!

Den Anfang macht das High-End-Gaming-Notebook Triton 700: Das schicke Aluminiumgehäuse wird angetrieben von starken Intel Core-Prozessoren der siebten Generation und NVIDIA GeForce GTX-Grafikkarten, ist lediglich 18,9 mm flach und trotz der Power „nur“ 2,6 kg. Es soll laut Acer die perfekte Balance aus Leistung und kompaktem Design mithilfe eines innovativen Kühlsystems bieten. Es bietet alle wichtigen Anschlüsse zur schnellen Datenübertragung via Thunderbolt 3 und unterstützt Übertragungsraten von bis zu 40 Gb/s und die gleichzeitige Ausgabe von zwei 4K-Signalen.

Das Predator Triton 700 verfügt außerdem über zwei USB 3.0-Ports (mit Power-off-USB-Charging), einen USB 2.0-Port, einen HDMI 2.0-Port, einen DisplayPort-Anschluss und einen Gigabit-Ethernet-Port für diejenigen, die eine kabelgebundene Verbindung bevorzugen. Die Killer DoubleShot™ Pro-Technologie priorisiert die Daten und übermittelt die wichtigsten über die jeweils schnellste Netzwerkverbindung (Ethernet oder Wireless), während der Standardverkehr über den anderen Kanal erfolgt. Das Gaming-Notebook wird durch seine mechanische Tastatur abgerundet, die schnelle, punktgenaue Reaktionen ermöglicht. Die Tasten sind mit RGB-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet und können individuell programmiert werden.

Das Predator Triton 700 wird in der Region EMEA ab August zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis ab 3399 Euro verfügbar sein – Preis und Verfügbarkeit speziell für den deutschen Markt sind noch in der Schwebe, sollten aber alsbald folgen.

Den Staffelstab übernehmen dann die Geräte Switch 3 und 5, die beide auch Stiftunterstützung bieten und über eine anschliessbare, beleuchtete Tastatur verfügen. Das Switch 3 ist ein Allrounder für Familien, Studenten und alle, die sich ein vielseitiges Gerät zum Surfen im Internet, für Office-Arbeiten und zum Videostreaming wünschen. Intel Pentium- und Celeron- Prozessoren ermöglichen eine zuverlässige Unterstützung im Alltag. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden beweist es auch unterwegs Stärke und Ausdauer. Das 31 cm (12,2 Zoll) große Touch-Display mit IPS-Technologie löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf und zeigt satte Farben bis zu einem Betrachtungswinkel von 178 Grad.

Das Switch 5 wiederum legt noch einen drauf und visiert dabei eindeutig den professionelle(re)n Anwender an: Das Switch 5 besitzt ein 30,5 cm (12 Zoll) großes Touch-Display im 3:2 Format mit IPS-Technologie und löst mit 2.160 x 1.440 Pixeln auf. Es wird angetrieben von den neuesten Intel Core i-Prozessoren der siebten Generation und ist damit für alle anspruchsvollen Aufgaben gewappnet. Trotz voller Leistung soll das Switch 5 vollkommen lautlos sein und dabei weiterhin auf die innovative und von Acer patentierte LiquidLoop-Flüssigkeitskühlung setzen. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden liefert das Switch 5 auch unterwegs die erforderliche Leistung für anspruchsvolle Aufgaben, Präsentationen und Medienwiedergabe. Für die Sicherheit vor fremden Zugriffen und die komfortable Anmeldung sorgt der integrierte Fingerprint-Reader auf dem Power-Button, der über Windows Hello schnellen Zugriff authentifizierter Nutzer auf deren Projekte zulassen soll.

Das Switch 3 ist ab Juni zu unverbindlich empfohlenen Endkundenpreisen ab 499 Euro im Handel erhältlich, für das Switch 5 und die avisierte Surface-Zielgruppe geht es ab Juli ab 999 EUR los.

Weiter im Text: Die Die bekannte Palette der flexibel anpassbaren Notebooks der Aspire-Serie deckt auch weiterhin ein breites Spektrum an Kundenbedürfnissen ab: von den familien- und studentenfreundlichen Aspire 1- und Aspire 3-Modellen über die praktischen Aspire 5-Allrounder-Notebooks bis hin zum Topmodell Aspire 7 haben alle Modelle Ihr Refresh bekommen.

Das Aspire 1 mit 35,6 cm (14 Zoll) HD-Display wurde speziell für Anwender entwickelt, die ein Notebook für die Familie, zum Surfen oder als Zweitgerät suchen. Mit 802.11ac-Wireless-Technologie, einem USB 3.0-Port, zwei USB 2.0-Ports, einem HDMI-Port und Ethernet kann das Aspire 1 optimal vernetzt werden. Das Notebook ist mit Intel Celeron- oder Pentium-Prozessoren mit bis zu 64 GB eMMC-Speicher und 4 GB DDR3L-RAM ausgestattet. Bis zu 9 Stunden Videoschauen oder Musikhören sind mit dem 18 mm schlanken und 1,65 kg leichten Gerät möglich.

Das Aspire 1 basiert wiederum auf dem Design des Aspire 3, dieses wurde jedoch um einige Extras ergänzt, sodass es deutlich leistungsfähiger ist als der kleine Bruder. Es ist mit einem 39,6 cm (15,6 Zoll) HD bzw. Full HD-Display ausgestattet. Als Prozessoroptionen kommen neueste Intel Core- oder AMD-Prozessoren mit bis zu 8 GB RAM sowie bis zu 256 SSD-Speicher in Kombination mit 1 TB HDD-Speicher zum Einsatz.

 

Das Aspire 5 als Dritter im Bunde ist laut Hersteller auf eine anspruchsvolle Mediennutzung ausgelegt. Es ist ein zuverlässiger Begleiter für alle, die Inhalte erstellen und teilen. Sei es Bildbearbeitung oder Online-Publishing — das Aspire 5 möchte das perfekte Tool sein, mit dem der Nutzer seinen hektischen Alltag organisieren kann. Angetrieben wird es von Intel Core-Prozessoren bis zum i7-7500U und neuester NVIDIA GeForce-Grafik sowie 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher. Beim Speicher kommt in der Maximalausstattung eine 512 GB M.2 SSD1 zusammen mit einer 1 TB großen HDD zum Einsatz.

Es soll sich vor allem durch seine optimale Multimedia-Performance auszeichnen: Sein mattes 39,6 cm (15,6 Zoll) HD- bzw. Full HD-Display mit IPS-Technologie bietet authentische Farben und breite Betrachtungswinkel. Acer TrueHarmony™ sorgt für einen kräftigen Sound, während zwei digitale Mikrofone mit Acer Purified.Voice eine hervorragende Cortana-Nutzung ermöglichen. Darüber hinaus stellt „Skype for Business“ eine klare Kommunikation ohne Verzerrungen sicher. Das Aspire 5 verfügt über einen Type C-Port mit USB 3.1 Gen 1, einen USB 3.0-Port mit Power-Off-Charging, zwei USB 2.0-Ports, sowie einen HDMI-Anschluss.

Last but not least komplettiert das Aspire 7 das aktualisierte Feld: Zielgruppe sind auch hier anspruchsvolle Anwender, die eine hohe Rechen- und Grafikleistung benötigen. Die hochwertige Aluminiumabdeckung des schlanken Gehäuses ist mit einer stilvollen Textur gestaltet. Das Topmodell der Aspire-Serie ist sowohl mit einem 39,6 cm (15,6 Zoll) großen als auch mit einem 43,9 cm (17,3 Zoll) großen matten Full HD-IPS-Display erhältlich – je nach Bedarf.

In der Maximalausstattung des Aspire 7 verbergen sich ein Intel Core i7-7700HQ-Quad-Core-Prozessor und eine Grafikkarte bis zur NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5 VRAM. Um alles aus den Rechenkernen herauszuholen, verfügt das Notebook über bis zu 16 GB DDR4- Arbeitsspeicher, die bis auf 32 GB aufgerüstet werden können und großzügigen Speicherplatz mit einer bis zu 512 GB großen PCIe SSD oder bis zu 1 TB HDD-Speicher. Darüber hinaus werden auch Kombinationen aus SSD- und HDD-Speicher angeboten. Abgerundet wird das Paket durch eine HD-Kamera mit HDR und das Dolby Audio Premium-System für satten Sound.

Schnelle Drahtlosverbindungen sind weiterhin mit der 2×2 MIMO 802.11ac-Wireless-Technologie garantiert. Weitere praktische Features sind das Backlight-Keyboard und der Fingerprint-Reader zur biometrischen Authentifizierung über Windows Hello. Anschlussseitig verfügt das Aspire 7 über einen Type C-Port mit USB 3.1 Gen 1, einen USB 3.0-Port mit Power-Off-Charging und zwei USB 2.0-Ports. Ein HDMI-Anschluss ermöglicht die Übertragung von Inhalten auf externe Bildschirme.

Während die Verfügbarkeit des Aspire 1 (ab 299 EUR) und Aspire 3 (ab 399 EUR) für den Juni in Aussicht gestellt wird, sollen das Aspire 5 (ab 599 EUR) und das Aspire 7 (ab 999 EUR) im Juli auf den Markt kommen.

Am Ende der Fahnenstange thronen zwei nicht uninteressante Gerät für daheim, wenn es um den All-in-One-Sektor geht: Der Acer Aspire Z24 und der Aspire U27. Beide eint die Acer ExaColor™-Technologie, die Farben korrigiert und den Kontrast für eine lebendige und genaue Bildqualität anpassen soll. Hiervon profitieren vor allem Anwender, die digitale Fotografie, Freizeitspiele und Social Media Anwendungen nutzen und Inhalte über den HDMI-Eingang abspielen. Darüber hinaus reduziert die BlueLightShield™-Technologie die Emission von blauem Licht und schont so die Augen. Zu guter Letzt verhindert die Acer Flickerless™-Technologie Bildschirmflimmern und trägt dazu bei, die Anstrengung der Augen zu reduzieren. Ein weiteres cleveres Feature beider All-in-Ones ist eine Lederhalterung für das Kabelmanagement, die für mehr Ordnung und Übersicht auf dem Schreibtisch sorgen sol. Außerdem kann der Bildschirm der All-in-One-PCs von —5 bis 25 Grad gekippt werden. Damit lässt sich der Betrachtungswinkel einfach anpassen, um beim Surfen im Internet, beim Anschauen von Filmen und bei Videoanrufen höchstmöglichen Komfort zu gewährleisten.

Der Aspire Z24 möchte der perfekte PC für die ganze Familie sein. Er kann optional mit einem Touchscreen für eine intuitive Steuerung beim Surfen im Internet ausgestattet werden, bietet mit optionaler NVIDIA GeForce 940MX-Grafikkarte aber auch viel Power für Bild- und Videobearbeitung. Nur 11 mm schlank und verpackt in einem schicken Gehäuse gibt er selbst im Wohnzimmer eine super Figur ab. Ein optisches Laufwerk bietet die Möglichkeit DVDs abzuspielen. Angetrieben wird der Aspire Z24 durch Intel Core-Prozessoren der siebten Generation und 8 GB DDR4 Arbeitsspeicher, der auf bis zu 32 GB aufgerüstet werden kann. Für die Musik-, Film- und Bildbibliothek stehen bis zu 256 GB PCIe SSD-Speicher und maximal 2 TB HDD-Speicher zur Verfügung.

Der Acer Aspire U27 wurde nicht nur mit dem iF Design Award 2017 ausgezeichnete, sondern verfügt auch über ein beeindruckendes, ultraschlankes 12 mm Unibody-Gehäuse und einen V-förmigen Metallständer mit Diamantschliff. Computing und Entertainment zu Hause war – zumindest seit iMac-Zeiten und seltenst unter Windows – noch nie so stilvoll. Das im Aspire U27 integrierte patentierte LiquidLoop™-Kühlsystem von Acer sorgt für einen lautlosen Betrieb, bei dem Wärme durch Verdunstung und Kondensation in einem geschlossenen System abgeleitet wird statt durch Lüfter. Das soll nicht nur energieeffizient sein, sondern auch die Lebensdauer des Gerätes verlängern, da kein Staub ins Innere des Gehäuses gelangen kann.

Der Aspire U27 verfügt über Intel Core i5- oder i7 Prozessoren der siebten Generation und bis zu 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher, der bis auf 32 GB erweitert werden kann. Als Massenspeicher stehen eine 128 GB große SSD sowie 1 TB HDD-Speicher zur Verfügung. Das schlanke All-in-One-Gerät beherbergt – in meinen Augen leider „nur“ – ein 68,6 cm (27 Zoll) großes Full HD-Display (1.920 x 1.080) mit IPS-Technologie, das Inhalte auch aus spitzen Betrachtungswinkeln in satten Farben erstrahlen lässt. Für die musikalische Untermalung sorgt ein speziell entwickelter Subwoofer, der für kraftvolle tiefe Bässe sorgt und eindrucksvolles Entertainment ermöglicht. Dank Webcam und Windows Hello können sich Familienmitglieder zudem schneller und sicherer als bisher per Gesichtserkennung bei ihren Konten anmelden. Über die „Skype for Business“-Zertifizierung ist auch bei Videokonferenzen für eine klare und verzögerungsfreie Kommunikation gesorgt.

Beide Geräte sollen ab August erhältlich sein: Der Aspire Z24 beginnt bei 849 Euro, für den Aspire U27-880 dürft Ihr mindestens 1349 Euro im Handel auf die virtuelle Ladentheke legen.

 

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

Kommentar verfassen