• Homepage
  • >
  • Software
  • >
  • ownCloud X: Eine neue Generation von ownCloud steht in den Startlöchern

ownCloud X: Eine neue Generation von ownCloud steht in den Startlöchern

„X“ für „Extended Security“, „Extended Performance“, „Extended Productivity“: ownCloud hat heute die neueste Major-Version 10.0.0 mit dem Namen „ownCloud X“ auf den Markt gebracht. Neben über 200 Verbesserungen sind drei wesentliche Neuerungen enthalten: Die Überprüfung der File-Integrität, die Möglichkeit zur flexibleren Kollaboration durch individuelle Gruppen und Gast-Accounts sowie eine komplette Überarbeitung des Sharing-Dialogs. Zudem erlaubt der neue ownCloud-Marketplace die einfache Installation zusätzlicher Apps wie Kontakte, Collabora Online oder TOTP (Time-Based-One-Time Password).

Laut ownCloud steht „ownCloud X“ für eine neue Generation der Enterprise File Sync & Share-Lösung. Die Software steht ab sofort zum Download bereit und bietet laut Herstellerangaben entscheidende Verbesserungen für Community- und Enterprise-Anwender. Mit dem Update werden unter anderem drei wesentliche Neuerungen eingeführt: File-Integrität durch die verbesserte Kommunikation zwischen Server und Desktop-Client, neue Gruppenfunktionen in Form sogenannter „Custom Groups“ und flexiblere Sharing-Möglichkeiten. „Ausgangspunkt der Verbesserungen in ownCloud waren viele Gespräche mit unseren Kunden, bei denen sich die Entwicklungsschwerpunkte Datensicherheit, Performance und Produktivität herauskristallisiert haben. In allen drei Bereichen konnten wir mit ownCloud X große Fortschritte erzielen.“, so Holger Dyroff, als COO bei ownCloud für die Produktentwicklung verantwortlich.

Einen klaren Mehrwert stellt die Möglichkeit zur Überprüfung der Integrität von Dateien dar. Damit können durch die Berechnung von Prüfsummen bei der Kommunikation zwischen Server und Desktop-Client etwaige Übertragungsfehler wie zum Beispiel Bit-Fehler ermittelt werden, was die Sicherheit des Sync-Prozesses künftig signifikant steigern soll. Eine weitere Neuerung bietet auch die erwähnte Funktion, sogenannte „Custom Groups“ erstellen zu können. Bisher war das Anlegen von Gruppen ausschließlich Administratoren vorbehalten. Mit der neuen Funktion zur Erstellung individueller Gruppen hat nun jeder Anwender die Möglichkeit, weitere Nutzer zu einer Gruppe hinzuzufügen und die Rechtevergabe entsprechend zu verwalten. Diese Funktion besteht auch für LDAP-Nutzer, ohne dass vom Administrator weitere Gruppen innerhalb des Active Directory definiert werden müssen.

Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt von ownCloud X liegt auf noch flexibleren Sharing-Möglichkeiten für eine gesteigerte Produktivität. So haben Anwender nun die Option, beliebig viele Public Links zu erstellen. Damit wird eine selektive Datenfreigabe ermöglicht, indem pro Link unterschiedliche Passwörter und Ablaufdaten erstellt werden können – was bisher nur für einen Link je Datei oder Folder möglich war. Will ein Anwender künftig also eine Datei oder einen Folder an verschiedene Personen oder Organisationen mit unterschiedlichen gewünschten Zugriffsrechten freigeben, muss er (etwa bei geänderten Freigabebedingungen) nun nicht mehr den Link manuell deaktivieren und dafür einen neuen erstellen, sondern definiert einmalig die Zugriffsrechte und Ablaufdaten mit unterschiedlichen Links. Diese Public Links können im Web Frontend, im Desktop Client oder in den mobilen Apps direkt an E-Mail-Adressen verschickt werden.

Mit der neuen ownCloud App „Guest User“ ist es jetzt auch möglich, allen Nutzern das Anlegen von Gäste-Accounts zu erlauben. Dabei wird die E-Mail-Adresse als User ID verwendet und der Gast kann dabei in vollem Umfang den Desktop Client benutzen, allerdings keine eigenen Dateien besitzen und auch nicht mit anderen Nutzern oder Gästen im System Dateien austauschen. Diese Funktion wurde in mehreren Kundenprojekten zur einfachen und schnellen Zusammenarbeit mit Lieferanten, Partnern und externen Mitarbeitern entwickelt und wird ab sofort allgemein zur Verfügung gestellt. Administratoren finden die beiden ownCloud Apps „Guest User” und „Custom Groups” ab sofort im neuen Marktplatz unter marketplace.owncloud.com. Dort sind auch die bereits bekannten Erweiterungen „Contacts” und „Calendar” sowie „TOTP” zur Zwei-Faktor-Authentifizierung verfügbar.

Ab sofort können Entwickler über die Publisher-Funktion auch eigene ownCloud-Apps für alle Nutzer zur Installation bereitstellen. Sobald verfügbar, steht dort auch die LDAP User-App zur Anbindung von Active Directory und LDAP-Verzeichnisdiensten zur Verfügung. Der neue Marktplatz soll zudem eine deutlich höhere Flexibilität bei der Erweiterung und Weiterentwicklung von ownCloud-Funktionalitäten bieten. Aktuelle ownCloud-Releases können damit auf den „Core“ beschränkt werden, während zusätzliche Funktionen unabhängig davon verbessert werden. Zukünftig werden damit neue Funktionalitäten, aber auch Updates deutlich schneller zu den Anwendern kommen. Der Marketplace ermöglicht ab sofort, zusammen mit der dazugehörigen App im ownCloud-Server eine Kompatibilität aller ownCloud Apps beim Upgrade sicherzustellen und neue Versionen automatisch nachzuladen.

„Die neue Generation von ownCloud stellt einen großen Fortschritt dar, von dem alle Anwender profitieren. Unser Ehrgeiz ist es, die über 12 Millionen ownCloud-Nutzer glücklich zu machen und weitere Millionen Anwender für ownCloud X zu begeistern. Der integrierte Marketplace wird die aktive Entwickler-Community stärken.“, kommentiert Tobias Gerlinger, CEO von ownCloud, die aktuelle Veröffentlichung. Neben diesen großen Neuerungen bietet ownCloud X viele weitere neue Funktionen, die das Sharing von Dateien einfacher machen. So können Besitzrechte für einzelne Ordner oder Dateien von einem User auf einen anderen übertragen werden, was vor allem dann nützlich ist, wenn ein oder mehrere Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. User Accounts können darüber hinaus nun (auch zeitweise) deaktiviert werden, ohne dass eine komplette Löschung notwendig wäre.

Auch mit Blick auf die Leistungsfähigkeit hat sich offenbar einiges getan: Durch die Einrichtung einer zentralen Nutzerverwaltung konnte die Performance bei LDAP- bzw. Active Directory Integration noch einmal deutlich gesteigert werden. Zusätzlich wurde die Menge an Datenbankanfragen signifikant reduziert, was sich positiv auf die Performance auswirkt. Optisch wurden die Einstellungen komplett überarbeitet, um eine erleichterte Navigation zu ermöglichen. Nutzer finden alle relevanten Einstellungsmöglichkeiten und Apps nun an einem zentralen Ort, was deutlich konsistenter wirkt und eine Steigerung der Produktivität zur Folge hat.

Derweil geht die Entwicklung direkt weiter, denn nach dem Spiel ist ja bekanntlich vor dem Spiel: In der Version 10.0.1, deren Start auch den offiziellen Start von ownCloud X für Enterprise-Kunden bedeutet, wird mit der File-Drop-Funktion eine weitere wichtige Neuerung hinzukommen. Damit haben User die Möglichkeit, Datei-Uploads ohne weitere Anmeldung in der jeweiligen Cloud durchzuführen. Einsehbar sind die darin abgelegten Dateien anschließend nur für den Inhaber, während alle übrigen User keinen Lesezugriff haben. Ein typisches Beispiel für die Nutzung solcher „Upload Only“-Folder liegt im Einkauf, etwa wenn damit die unkomplizierte Abgabe von Angeboten realisiert werden soll. Die Funktion stellt eine Weiterentwicklung der Public-Link Funktionalität dar und wurde zunächst in der Enterprise-Version eingeführt und wird jetzt auch in die Community-Version integriert.

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

Kommentar verfassen