Veeam® Agent for Linux Beta2 verfügbar

Die richtige Datensicherungslösung ist – im privaten wie im geschäftlichen Sektor – eine Entscheidung, die Existenzen, das eigene Seelenheil oder eben das eigene Unternehmen retten kann. Während jahrelang Acronis-Produkte bei mir gesetzt waren, wurden diese seit dem Aufschwung von Virtualisierungslösungen á la VMware und Microsoft Hyper-V irgendwann einmal durch Veeam ausgetauscht. Es folgte die kostenlose Variante für Windows-PCs und mittlerweile dreht auch der Veeam Agent für Linux nach der ersten bereits out-of-the-box prima funktionierenden Beta 1 auch die zweite Runde.

Interessant zu wissen: Ein Upgrade einer vorhandenen Beta 1 und deren Backups-Jobs ist nicht möglich, die vorherige Version muss vorab entfernt werden, wie Veeam hier beschreibt. Was gibt es nun Neues?

  • Integration mit Veeam Backup & Recovery 9.5
  • BitLooker-Support (nicht mit Microsofts BitLocker zu verwechseln)
  • Vorher- / Nachher Skripts für eine bessere Backup-Steuerung
  • Erneutes Scannen von Backup-Repositories
  • CentOS/RHEL 7, Fedora 23, Fedora 24-Pakete
  • Neue CLI-Kommandos und ein vergrösserbares User Interface

Eine Verschlüsselung des Backups, eine Wiederherstellung auf kleinere Volumes und das Sichern auf verschlüsselte Backup-Medien werden aktuell nicht unterstützt, ebenso wenig wie die Dateisysteme BTFRS und ZFS. Der ein oder andere Backup-Job kann bei einem Onboard-RAID auf die sprichwörtliche Nase fallen und auch das Aufhängen des kompletten Jobs beim plötzlichen Trennen von SMB- oder NFS-Laufwerken kann noch passieren.

Den Fokus der zu testenden Features soll laut Veeam auf Backups des gesamten Systems und Datei- und Volume-Backups (gerne auch mit mehreren Jobs) sowie dem Bare Metal-Recovery liegen. Auch den Snapshot-Treiber sollte man einmal im Auge halten, wobei in Sachen LVM-Snapshots nicht unbedingt Verlässlichkeit garantiert wird. Schaut Euch die aktuelle Beta daher gerne einmal an. Persönlich fand ich die erste Variante bereits schon absolut in Ordnung und schaut man sich den aktuellen Entwicklungsstand an, kann es meiner Meinung nach nicht allzu lang dauern, bis auch die finale Version erscheint. Hoffentlich auch mit Integration in vorhandene Backup-Repositories.

Den Download bekommt Ihr über die spezifische Download-Seite, ein Veeam-Konto solltet Ihr bereits haben, alternativ müsst Ihr Euch eins erstellen. Mit dem Passwort VALv1beta kann die Reise dann losgehen!

 

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

Kommentar verfassen