• Homepage
  • >
  • Veeam
  • >
  • Veeam Backup & Replication: Upgrade auf Version 9.5 durchführen

Veeam Backup & Replication: Upgrade auf Version 9.5 durchführen

Vor eineinhalb Monaten hat Veeam die neue Version 9.5 der Enterprise-Lösung Availability Suite veröffentlicht. Geht man „nur“ von der halben Versionsnummer aus, die den Sprung von der Vorgängerversion 9.0 ausmacht, sind viele neue Features zu der Suite hinzugekommen. Eine effektivere Skalierbarkeit und erhöhte Verfügbarkeit sind hier sicherlich die Kernaspekte, die mehr bieten als den reinen „Backup“-Effekt. Das Update hingegen ist – gut geplant – recht einfach durchzuführen, wie ich an einer kleinen und überschaubaren Backup-Umgebung bei einem Kunden kurz darstellen möchte.

Ausgehend von einem Windows 2012 R2 Server, der als Dreh- und Angelpunkt für das Backup dient, laden wir über unser Veeam-Konto zunächst das Installationspaket für unsere Veeam-Version herunter. Die aktuelle Version 9.5.0.711 stammt vom 16. November und hat ein „Gewicht“ von 1,5 GB. Ist die ISO-Datei heruntergeladen, kann Sie entweder entpackt oder idealerweise direkt per Doppelklick eingebunden werden. Nach dem Starten des Installations-Programms steht nun erst einmal das Upgrade der Hauptversion auf dem Programm, Enterprise Manager und Konsole können erst nach dieser Aktualisierung auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Nach dem Klick auf „Upgrade“ erfolgt zunächst eine Bestandsaufnahme des Status Quo: Euch wird angezeigt, welche Version aktuell installiert ist:

Ein Klick auf „Next“ wirft dann den Upgrade-Prozess an sich an. Im nachfolgenden Fenster könnt Ihr dann entweder eine Lizenz aus Eurem Veeam-Konto hinzufügen oder diesen Punkt einfach überspringen, wenn die Installationsroutine (wie im Beispiel) eine vorhandene, gültige Lizenz erkannt hat.

Nun erfolgt eine Prüfung der installierten Hilfskomponenten und ihrer Aktualität. Auch hier ist moderat Hand anzulegen, wie der Installer entsprechend vermeldet:

Per Wahl der Option „Install“ werden die jeweiligen Komponenten auf den gewünschten Stand gebracht.

Anschließend wird diese Prüfung automatisiert erneut durchgeführt. Nun sollte aber alles passen und es kann weitergehen!

Nun dürft Ihr den Service-User, unter dem Veeam auf der vorhandenen Umgebung läuft, prüfen oder gegebenenfalls ändern. Im vorliegenden Beispiel wurde der Dienst noch unter dem Domänen-Administrator betrieben, was im Zuge der Nacharbeiten zum Update noch geändert wurde. Es empfiehlt sich aus vielerlei Gründen, einen dedizierten Backup-Nutzer anzulegen, der beispielsweise nur Zugriff auf den Backup-Server und speziell den Veeam-Service an sich hat.

Ist auch dieser Punkt unserer Update-Agenda abgehakt respektive bestätigt und optimiert, dürfen wir die Datenbank, unter die Veeam-Installation läuft, angeben. In kleineren Umgebungen wird das die hier vorhandene SQL-Instanz „VEEAMSQL2012“ auf dem Backup-Server sein – in grösseren Umgebungen dürfte diese auf einem dedizierten SQL-Server zu finden sein. Wie dem auch sei: Gebt die bisher genutzte Instanz und – falls benötigt – die Authentifizierungsdaten an und klickt dann erneut auf „Next“:

Nun dürft Ihr dem Installer ein wenig Zeit geben, um das Upgrade in Ruhe beenden zu können. Die Bestätigung folgt dann auf dem Fuße:

Damit sind zumindest das Haupt-Update der Sicherungsumgebung abgeschlossen. Wer jetzt davon ausgeht, dass Veeam bei der nächsten Sicherung problemlos und wie gewohnt seine Arbeit verrichtet, ist indes auf dem Holzweg: Wir haben zwar die Basis aktualisiert, nicht aber die erforderlichen Komponenten und Agenten. Dafür starten wir dann einmal das aktualisierte Hauptprogramm, welches uns direkt auf das Komponentenupdate anspricht:

Es folgt eine Anzeige der zu aktualisierenden Server und Komponenten – habt Ihr das abgenickt, bringt Euch ein erneuter Klick auf „Next“ wieder einen Schritt weiter und nach der erfolgten Aktualisierung wird Euch das ebenfalls entsprechend mitgeteilt:

Damit ist das Upgrade Eurer Veeam-Backup-Umgebung erfolgreich abgeschlossen und die Backups sollten wieder in der gewohnten Form funktionieren. Eine kleine Stichprobe zeigt dann auch die aktuelle Version an:

Viel Spaß beim Upgrade – und wer Veeam bisher noch nicht kannte, kann sich hier einmal eine Testversion der aktuellen Veeam Availability Suite 9.5 herunterladen und das Ganze auf Herz und Nieren testen!

 

 

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin
  • linkedin

Stolzer Familienvater. Digital Native und chronischer Device-Switcher. Multimedia-Freak. UK-Fan, auch mit Brexit. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei XING. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

  • facebook
  • twitter
  • googleplus
  • linkedIn
  • instagram
  • telegram

1 Kommentar

Kommentar verfassen